Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen
Menü
Logo

DSP-Körung Zweibrücken: Vier gekört, drei anerkannt

2017
03.12
Die mehr oder minder aus der Not (Krise im Pferdezuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar, ZÜCHTERFORUM berichtete) geborene Terminverschiebung aus dem Oktober auf das erste Adventswochenende war keine gute Idee.
Die Hoffnung, durch die Verschiebung „nach hinten“ mehr Hengste generieren zu können, hat sich als falsch erwiesen. Nur 16 Kandidaten standen im Katalog der DSP-Körung in Zweibrücken. 15 traten an, zwei fielen aus verschiedenen Gründen während der Veranstaltung aus. Von den 13 verbliebenen Kandidaten waren drei bereits von anderen Verbänden gekört und bewarben sich um die DSP-Anerkennung. Das waren im Einzelnen die dreijährigen Hannoveraner Dark Dancier und Spökenkieker vom Gestüt Letter Berg aus dem westfälischen Coesfeld und der sechsjährige Österreicher Rondoro Noblesse (v. Rosengold-Latour-Cicero-Eger I), den Jennifer Hoffmann beeindruckend unter dem Sattel vorstellte. Alle drei wurden anerkannt. Gekört wurde ein bereits dreijähriger Sohn des Florentinus V (M. v. Lord Loxley-Don Frederico-Weltruhm, Z.: Gestüt Letter Berg, Coesfeld; B.: Jürgen Hoffmann, Dorsten). Ein bedeutender Hengst, der während der Vorstellung unter dem Sattel punkten konnte. Das beste „Gesamtpaket“ lieferte ein dunkelbrauner Oldenburger Sohn des De Niro (M. v. Rigamento-Wolkenstein II-Matcho AA, Z. u. B.: Galmbacher SPZ, Umpfenbach/Bayern), der sehr gut sprang und an der Longe und im Freilaufen ebenfalls zu punkten verstand. Aus dem Springlager überzeugte ein westfälischer Sohn des Collincor (M. v. Numero Uno-Spartan-Calypso II, Z. u. B.: Hubert Vornholt, Münster),in bedeutender Gesamtaufmachung und mit beachtlichem Vermögen. Ein dunkelbrauner OS-Hengst von Diarado, mütterlicherseits über Contendro I-Landadel-Furioso II-Gotthard erstklassig gezogen, komplettierte den Reigen der Gekörten. Die Körkommission, der erstmals auch Dr. Carina Krumbiegel als Zuchtleiterin des benachbarten Verbandes Baden-Württemberg angehörte, leistete gute Arbeit: Alle Körurteile waren sehr gut nachvollziehbar. Prämien wurden allerdings nicht vergeben. Die Zuschauer waren an beiden Tagen handverlesen. CS