Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen
Menü
Logo

WBFSH-Ranking: Gemischte Bilanz für deutsche Stutbücher

2017
11.10
Alljährlich im Oktober veröffentlicht die World Breeding Federation for Sport Horses (WBFSH) ihre Rangierung der einzelnen Zuchtverbände sowie der Züchter in den drei olympischen Disziplinen Dressur, Springen und Vielseitigkeit.

In der Stutbuch-Rangierung werden die jeweils sechs erfolgreichsten Pferde eines Zuchtverbandes in der Zeit vom 1. Oktober des Vorjahres bis zum 30. September des aktuellen Jahres gewertet. Für die deutschen Verbände fällt die Jahresbilanz 2017 durchaus ambivalent aus.

In der Dressur musste sich Vorjahressieger Hannover für das Jahr 2017 hinter der königlich-niederländischen Warmblutzucht KWPN mit Platz zwei begnügen. Die Oldenburger konnten ihren dritten Platz aus dem Vorjahr verteidigen. Mit Platz fünf mussten die Westfalen ebenfalls einen Platz zurückgehen. Heftige Veränderungen gab es für die deutschen Zuchtverbände im Springen. Die Holsteiner, die 2016 die Rangierung angeführt hatten, landeten in diesem Jahr nur auf Platz sechs. Siebter sind in 2017 die Hannoveraner, die 2016 noch auf Platz fünf gelegen hatten. Lediglich die Westfalen konnten sich von Platz zehn in 2016 in diesem Jahr auf Platz vier gewaltig steigern. Ganz beachtlich: Die beiden belgischen Verbände BWP und SBS belegen in diesem Jahr die Plätze eins und drei. Dazwischen rangiert KWPN auf dem zweiten Platz. In der Vielseitigkeit, die wie im Vorjahr vom Irischen Zuchtverband ISH angeführt wird, rangiert Oldenburg auf Platz zwei. Dritter bleiben wie 2016 die Holsteiner. Die 2016 zweitplatzierten Hannoveraner müssen sich in diesem Jahr mit Rang fünf begnügen.

Deutlich besser aus deutscher Sicht sieht die Züchter-Rangierung aus. Platz eins geht in der Dressur an Inge Bastian (Bargteheide) für die von ihr gezogene Don Schufro-Tochter Weihegold OLD, die mit Isabell Werth bei den diesjährigen Europameisterschaften drei Goldmedaillen gewann. Über Platz zwei im Springen darf sich Bernd Richter (Ladbergen) für seinen westfälischen Cornet Obolensky-Sohn Clooney freuen, der mit dem Schweizer Martin Fuchs zahlreiche Erfolge feierte. Den ersten Platz bei den Züchtern von Vielseitigkeitspferden nimmt Mirko Glotz (Schönberg) ein. Die von ihm gezogene Deutsche Sportpferd-Stute fischerRocana FST (v. Ituango xx) war mit Michael Jung bestes Vielseitigkeitspferd in diesem Jahr.

Eine ausführliche Analyse der WBFSH-Rangierungen erfolgt in der November-Ausgabe des Züchterforums.

 

Thomas Hartwig