Diese Webseite verwendet Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien um die einwandfreie Funktion der Webseite zu gewährleisten, Inhalte zu personalisieren und den Datenverkehr zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Hengstmarkt in Vechta

2018
24.11
Solides Ergebnis zum Abschluss der Oldenburger Körtage
Die Hengst-Tage im Oldenburger Pferde Zentrum Vechta schlossen mit einem soliden Ergebnis des Hengstmarktes ab. Für 220.000 Euro wurde der Siegerhengst vom Springpferdezuchtverband Oldenburg-International (OS), ein Sohn v. Don Diarado - Conthargos - Lordanos, Z.: Marion Diese, Fresenburg, A.: Zuchthof René Tebbel, Emsbüren, an das Gestüt Drei Eichen von Gerhard Müter in Niedersachsen zugeschlagen. Zum teuersten Junghengst des Dressursektors avancierte für 180.000 Euro der zweite Reservesieger v. Millennium/Trak. - Rubin-Royal - De Niro - Rubinstein I, aus der Zucht von Heinrich Vahle, Friesoythe, und ausgestellt von Albert Sprehe aus Essen. Der Rappe ist der Bruder des Oldenburger Siegerhengstes, 2014 Morricone I und wird künftig im Landgestüt Celle stationiert sein. Die OL-Hengste erzielten einen Gesamtumsatz von 1.075.000 Euro. Der Durchschnittspreis der gekörten Hengste lag bei 67.000 Euro. Der Mittelwert der nicht gekörten Hengsten lag bei rund 23.000 Euro. Die Springhengste des OS-Verbandes setzten insgesamt 1.031.000 Euro um. Für einen gekörten Hengst mussten Bieter im Mittel rund 70.000 Euro ausgeben. Die nicht gekörten Hengste kosteten hier durchschnittlich rund 25.000 Euro. 

(oben) absolute Preisspitze, der OS Siegerhengst von Don Diarado

(u.li.) Kostete 125.000 Euro, Springhengst v. Aganix du Seigneur Z - Hickstead - Numero Uno
(mi.) Für 135.000 Euro wechselt der Junghengst vom Floriscount - De Niro - Matcho AA, in das Nordrhein-Westfälische Landgestüt
(u.re.) War dem Niedersächsischen Landstallmeister 180.000 Euro wert, der Vollbruder der Hengste Morricone I & II
Fotos: Bischoff