Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
Menü
Logo

Mit einem Donnerschlag zum Erfolg

2018
13.06
Lisanne Dreier ist neue Deutsche Meisterin der Jungzüchter

Der 22. Bundesjungzüchterwettbewerb fand vom 08. – 10. Juni 2018 statt. Der Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen e. V. freute sich am sonnigen Freitagvormittag 13 Teams der deutschen Pferdezuchtverbände in Graditz begrüßen zu dürfen. 116 Jungzüchter in zwei Altersklassen zeigten ihr theoretisches Wissen und demonstrierten ihr praktisches Können in vier Disziplinen, um den neuen Deutschen Meister der Jungzüchter zu küren. Den perfekten Rahmen für diesen Wettbewerb, stellte die traumhafte Kulisse des historisch geprägten Sächsischen Hauptgestütes Graditz dar. Dort fanden die Jungzüchter beste Bedingungen vor, um optimale Leistungen zeigen zu können. Hier wird sich seit jeher für die Nachwuchsarbeit eingesetzt und so freuten sich der Pferdezuchtverband und die Jungzüchter aus Sachsen-Thüringen sehr, den Bundesjungzüchterwettbewerb in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Gestütsverwaltung durchzuführen. 

Richter dieser Veranstaltung waren in Altersklasse I (14-18 Jahre) Theresa Döhler (Trakehner), Verena Hensel (Sachsen-Thüringen) und Nachwuchsrichter Gregor Bensmann (Westfalen). In Altersklasse II (19-25 Jahre) stellten sich die Jungzüchter den kritischen Augen von Hannah Bott (Baden-Württemberg), Volkmar Wagner (Sachsen-Thüringen) und Nachwuchsrichter Tjark Roll (Holstein).

Der Wettbewerb startete am Freitagmittag mit der Freispringbeurteilung Hier wurde den Jungzüchtern zwei Vorbeurteilungspferde vorgestellt und von den Richtern kommentiert. Im Anschluss beurteilten sie selbst fünf qualitätsvolle Nachwuchspferde in Trab, Galopp sowie Manier und Vermögen am Sprung. Im Anschluss rauchten die Köpfe der Jungzüchter bei einer sehr anspruchsvollen Theorieprüfung. Nach Bezug der Reithalle als Nachtquartier, gab es eine interessante Führung durch das Hauptgestüt. Der Begrüßungsabend im Anschluss sorgte für reichlich Spaß und gute Stimmung, die auch auf der Party bis in die Morgenstunden erhalten blieb.

Der Samstag startete für die Teilnehmer aus Altersklasse I mit der Königsdisziplin eines jeden Jungzüchterwettbewerbes, dem Vomustern. Hier zeigten alle durchgängig tolle Runden. Die älteren Jungzüchter bewiesen in der Zeit ihr geschultes Auge bei der Exterieurbeurteilung. Hier wurden Zuchtstuten mit Fohlen bei Fuß vorgestellt, was den Jungzüchtern die Gelegenheit bot, auch den Nachwuchs in Augenschein zu nehmen. Nach der Mittagspause wechselten die beiden Altersklassen die Plätze. Hier konnten die routinierten Jungzüchter ansprechende Musterrunden mit den qualitätsvollen Nachwuchsstuten des Hauptgestütes zeigen. Zeitgleich beurteilten die jüngeren Jungzüchter vier Stuten in Exterieur und Bewegung. Es folgte ein Testlauf der linearen Beschreibung mit anschließender Auswertung durch den Vorstand der Deutschen Jungzüchter. Bevor, die mit Spannung erwarteten Ergebnisse verkündet werden konnten, wurden in einem kurzweiligen Schauprogramm, die in Graditz stationieren Hengste und deren Nachzuchten vorgestellt. Die Siegerehrung begann mit dem ersten Donnerschlag, um den neuen Deutschen Meister der Jungzüchter zu ehren.

 

Hier die Ergebnisse:

 

Einzelwertung AK I (14-18 Jahre):

Lisanne Dreier (Brandenburg-Anhalt)

Kim Stöbener (Hannover)

Henrike Erdmann (Westfalen)

 

Einzelwertung AK II (19-25 Jahre):

Stephan Haarhoff (Rheinland)

Joelle Mihm (Rheinland)

Yannick Pferdmenges (Rheinland

 

Kombinierte Wertung über beide Altersklassen:

Lisanne Dreier (Brandenburg-Anhalt) sicherte sich wie auch im Vorjahr den Gesamteinzeltitel beider Altersklassen!

 

Mannschaftswertung AK I:

Westfalen

Holstein

Brandenburg-Anhalt

 

Mannschaftswertung AK II:

Rheinland

Brandenburg-Anhalt

Holstein

 

Mannschaftswertung über beide Altersklassen:

Brandenburg-Anhalt

Rheinland

Holstein

 

Auch in diesem Jahr durften die Ersatzstarter wieder an den Disziplinen Freispringbeurteilung, Exterieurbeurteilung und Theorie teilnehmen. Es siegte in Altersklasse I Gordon Schridde aus Oldenburg. In Altersklasse II setzte sich Isabel Fütz aus Sachsen-Thüringen an die Spitze. Als beste Peitschenführer wurden Manuel Fütz (Sachsen-Thüringen) und Teresa Jürges (Brandenburg-Anhalt) geehrt. Den Teampreis für die harmonischste Mannschaft ging bei den Jüngeren an Holstein und bei den Älteren an das Rheinland, die sich immer gegenseitig unterstützt und motiviert haben.

 

Nachdem es ordentlich gewittert hat und die Jungzüchter das kühle Nass genießen konnten, wurden die tollen Ergebnisse mit einer zünftigen Siegesparty gefeiert.

 

Wir möchten uns bei allen Sponsoren, den Zuchtvereinen und Ponybesitzern für die Unterstützung bedanken, denn ohne sie wäre die Durchführung einer solchen Veranstaltung nicht möglich gewesen. Ebenfalls möchten wir uns bei den vielen freiwilligen Helfern bedanken, die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben. In der Vorbereitung und Durchführung waren sie stets ein verlässlicher Unterstützer, deshalb gilt unser besonderer Dank dem gesamten Team des Hauptgestütes Graditz!

 

Ergebnisse:https://www.pferde-sachsen-thueringen.de/jungzuechter/wettbewerbe/

Anne Vogel – Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen