Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Querelen in Holstein

2018
12.12
Zwei bleiben - einer geht

Im Vorfeld der Delegiertenversammlung des Holsteiner Verbandes war es in weiten Teilen der Mitgliederschaft zu Irritationen, Gerüchten und Vorwürfen gegen einzelne Vorstandsmitglieder gekommen. So mühte sich der aktuelle Vorstandsvorsitzende Thies Beuck auch sichtlich, die Versammlung am gestrigen Abend in einer Atmosphäre zu führen, die eine weitere Eskalation auf offener Bühne verhindern sollte. Dies gelang ihm so gut, dass sich dem Beobachter statt der anfänglichen Anerkennung der gezeigten Selbstdisziplin der Delegierten, im Verlauf des Abends eher der Eindruck beginnender Lethargie aufdrängte. Im Zentrum der geäußerten Vorwürfe standen tatsächliche bzw. angebliche Provisionsansprüche bei Auktionsverkäufen, die über die Auktionsgebühren hinausgehend, von Vorstandsmitgliedern des Holsteiner Verbandes geltend gemacht worden seien. Der seinerzeit im Amt weilende Verkaufsleiter der Vermarktungs GmbH, Ove Asmussen, wollte diese Ansprüche nicht mittragen und machte den Vorgang öffentlich. Es folgte die – zunächst fristlose – Kündigung. Die Vorwürfe wurde in zwei eidesstattlichen Versicherungen durch Ove Asmussen und Auktionsbeschicker Reimer Hennings, die verlesen wurden, konkretisiert und bestätigt. In jeweils sehr emotionalen Plädoyers nahmen die im Focus der Anschuldigungen stehenden Vorstandsmitglieder Christian Dietz und Dr. Günther Friemel, letzterer in Personalunion Auktionator und Vorstandsmitglied, Stellung. Christian Dietz bestätigte die Anmeldung der Provisionsansprüche grundsätzlich und verwies auf deren, nach seiner und vorstandsinterner Ansicht, Rechtmäßigkeit, wenngleich er auch erklärte, er wolle keinerlei Gelder aus diesem Vorgang mehr annehmen. Dr. Friemel hingegen versicherte generell keinerlei Provisionen bei Auktionsverkäufen zu fordern, die über die offiziellen Gebühren hinaus gingen. Es müsse sich bei den gegen ihn erhobenen Vorwürfen um ein Missverständnis handeln. Beide Vorstandsmitglieder stellten sich einer Vertrauensfrage und die Delegierten wurden aufgefordert in einer gemeinsamen Abstimmung – quasi im Paket – beiden Vorstandsmitgliedern entweder das Vertrauen auszusprechen oder zu entziehen. Mit 52 Ja Stimmen (59,09%) bei 36 Nein Stimmen (40,91%) sprachen die Delegierten Christian Dietz und Dr. Günther Friemel das Vertrauen aus. Direkt im Anschluss an diese Abstimmung erklärte Jan Lüneburg, langjähriges Vorstandsmitglied und von 2008 bis 2015 Verbandsvorsitzender nach einer durchaus bewegenden Erklärung, in der er besonders auf den für ihn hohen Stellenwert seiner persönlichen Integrität verwies, seinen Rücktritt aus dem Vorstand des Holsteiner Verbandes. In unserem Januarheft des Züchterforum werden wir uns noch einmal detailliert mit diesen Vorgängen auseinandersetzen.     S.B.