Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
Menü
Logo

Stadl-Paura: Fabergé EP gewinnt die AWÖ Hengstkörung 2018

2018
12.02
Über dreißig Hengste waren es, die von 10. bis 11. Februar das Publikum, Züchter und Körkommission in Stadl-Paura verzauberten.

Mehr als die Hälfte der Köranwärter schlossen am Sonntag mit einem positiven Körurteil ab. Der große Sieger des Wochenendes war zweifelsfrei Fabergé EP. Weitere Titel wurden an den Junghengst Benlord MRE und den Ponyhengst Little Higgins BBA vergeben.

 

Benlord MRE ist schönster Junghengst by EQUIVA

Pünktlich um acht Uhr morgens trafen die Junghengste in der großen Halle des traditionsreichen Pferdezentrums Stadl-Paura ein. Neun Hengste stellten sich dem Urteil der Jury, die aus der AWÖ Körkommission bestand. EQUIVA-Geschäftsführerin Michaela Bernold und Gebietsleiterin Daniela Wolf musterten die Junghengste ebenso genau und kürten den schönsten Junghengst by EQUIVA. Die Entscheidung ist ihnen nicht schwer gefallen. „Wir haben uns verliebt“, sind sich die beiden Sponsorinnen einig. Die Rede ist von dem bewegungsstarken Benlord MRE, von Benicio x Lord Löwenherz. Der schick aufgemachte Fuchshengst aus der Zucht von Mag. Martin Resch im Burgenländischen Stadtschlaining überzeugte durch seinen sportlichen Typ und seine Bewegungsstärke in allen Grundgangarten. Er gewann damit nicht nur den Titel „schönster Junghengst“, sondern auch eine Palette „feed&care“ im Wert von rund 800,- Euro, zur Verfügung gestellt von EQUIVA Austria.

 

14 gekörte Hengste

Am Vormittag ging dann mit der Prämierung der Körhengste das große Highlight der zweitägigen AWÖ Hengsttage 2018 über die Bühne. 13 Hengste wurden von der fünfköpfigen Körkommission bestehend aus Georg Brötzner, Dr. Leopold Erasimus, Ing. Walter Werni, Mag. Claudia Wuggenig und Dr. Peter Zechner für den Endring ausgewählt. Ein positives Körurteil erhielt der Ponyhengst Little Higgins BBA, aus der Zucht und in Besitz von Bianca Babanitz aus Neusiedl am See. Der Fuchshengst von Higgins PrH. aus der Lindor nach Fury Ass steht im Endmaß und wurde auf Hengst- und Stutenseite sehr leistungsbetont gezogen. Er verfügt über ein korrekt angelegtes Exterieur und zeigte sich hervorragend über dem Sprung.

 

Fabergé EP holt den Körsieg

„Wir haben einige sehr gute Hengste präsentiert bekommen. Es haben viele die magische Marke der 7,5 deutlich überstiegen. Jedoch ist für uns ein Hengst unumstritten auf Platz eins“, verkündete Dr. Peter Zechner. Die Rede ist von Fabergé EP, einem Österreichischen Warmbluthengst aus der Zucht und im Besitz von Mag. med. vet. Giulia Schwab aus Mauerkirchen. Der Sohn des For Romance I hat mit Timba VPr. LB eine in der Züchterszene bekannte Mutterstute, die bei der Stutbuchaufnahme mit dem Reservetitel ausgezeichnet wurde.   Timba VPr. LB wurde fünfjährig von Züchterin Mag. med. vet. Giulia Schwab gekauft und trug sie erfolgreich zu Lizenz und im Sport von der Klasse A bis zur Klasse S. Die  Großmutter des Fabergé EP war zudem die erste Bundessiegerstute. Ein hervorragender Stutenstamm, der schon am Papier erfolgsversprechend ist. Fabergé EP verfügt über einen herausragenden Rasse- und Geschlechtstyp, ein modernes Sportexterieur bei guter Gangkorrektheit. Sein hervorragender Galopp und ein nahezu perfekter Trab runden das  ansprechende Gesamtpaket des Dunkelbraunen ab. Der österreichische Hengst machte bereits in jungen Jahren auf sich aufmerksam. Er entschied das oberösterreichische Fohlenchampionat für sich. „Ich habe mir von der ersten Sekunde an gedacht, dass er ein gutes Pferd ist und habe ihn deshalb behalten. Er ist auch charakterlich ein anständiges Pferd, war immer brav und bei der Sache“, sagt die stolze Züchterin.

Den Reservesieg beanspruchte ein springbetont gezogener Hengst für sich. Cornet P von Capistrano x Julio Mariner xx wurde von Alfons Baumann in Rees im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen gezogen. Mittlerweile ist der dreijährige Hengst im Besitz von Nina Brand aus Zwölfaxing. Der Schimmel überzeugte die Kommission mit seinem soliden Exterieur und einem sehr korrekten Fundament. Er verfügt über eine lockere Trabmechanik und zeigte eine beste Veranlagung in der Freispringgasse.

Des Weiteren erhielten die Hengste Coupie’s Son W (Z. & B.: Ök. Rat Heinz Winter), Francois (Z.: Georg Wibringhaus, B.: Ök. Rat Heinz Winter), Goldwert (Z.: Gestüt Schäplitz, B.: M. Mayer-Berndonner & H. Mayer), Hofwiesergut’s Jeverano (Z.: A.J. Keppel, B.: Mag. Elisabeth Lischka PMM), Livaldo (Z. & B.: Johann Rainer), Schneetänzer (Z.: Gestüt Tasdorf, B.: M. Mayer-Berndonner & H. Mayer), Schralling (Z. & B.: Hans Ernst Wezel), Sonnenglanz (Z.: Karl Rumpke, B.: Gestüt Pramwaldhof), Staletto ZGE (Z.: ZG Eisenberger, B.: Kevin Kazda), Van Austria (Z.: Dr. Franz Hummer-Niedermayr, B.: Thomas Blumschein) und Vom Feinsten (Z.: Dr. Jörg Rapp, B.: Gestüt Pramwaldhof) das begehrte Prädikat „gekört“.