Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Doppelter Grund zur Freude für den Burghof Brodhecker

2019
24.03

Das Ergebnis der Sportprüfung in München

Das Feld der Springhengste war überschaubar, sieben Vierjährige und vier Fünfjährige konnten ihren Sporttest in München-Riem beenden. Als bester springbetonter vierjähriger Hengst überzeugte Cascais (v. Colestus-Carrico), gezogen von Denis Grubitzsch und ausgestellt von Volker Brodhecker. Der Hannoveranerhengst zeigte sich mit viel „Go“ und dennoch einer sehr guter Übersicht am Sprung. Auch Fremdreiter Fabian Lipsky kam gut mit dem DSP-Hengst zurecht und konnte seine Qualitäten unter dem Kommentar von Marcus Döring bestens herausarbeiten. Insgesamt erhielt Cascais eine springbetonte Endnote von 8,53. Für den Burghof Brodhecker gab es gleich einen Doppelerfolg in München zu verzeichnen. Der ebenfalls von Volker Brodhecker ausgestellte fünfjährige Chilano Blue, setzte sich in seiner Altersklasse durch und erzielte das höchste Tagesergebnis. Der Chacco's Son I-Carenzo Sohn stammt aus der Zucht von Wolfgang Stümpel. Schon unter seinem Reiter Philipp Brodhecker glänzte er mit seiner tollen Galoppade, seiner Abgeklärtheit am Sprung und seiner Übersicht. Diesen Eindruck bestätigte er auch unter dem Fremdreiter. Für das Vermögen zückten die Richter eine 9,8, die gewichtete springbetonte Endnote liegt bei 9,43.

Bei den Dressurhengsten waren zehn Vierjährige und vier Fünfjährige angetreten. Die Entwicklung der Hengste über die Prüfungstage hinweg war deutlich erkennbar. Vor allem durch die Arbeit unter Fremdreiter Sebastian Heinze unter der Leitung von Disziplinexperte Oliver Oelrich, zeigten sich die Hengste von ihrer besten Seite. Bei den Vierjährigen setzte sich Wicked Game Woodlander von Wild Child-St. Moritz (Z.: Lynne Crowden, B.: Stefanie Hladik) mit einer dressurbetonten Endnote von 8,60 an die Spitze. Der Hannoveraner zeigte einen sehr attraktiven und mit viel Schwung ausgestatteten Trab, im Galopp begeisterte er den Fremdreiter und die Richter mit seinem sehr aktiven Hinterbein. Bei den ein Jahr älteren Dressurhengsten erreichte Vidar v. Viscount-Edward die Höchstnote. Der Hannoveranerhengst stammt aus der Zucht von Wolfgang Meyer und wurde vom Landgestüt Celle angemeldet. Schon unter seiner eigenen Reiterin Katja Thomsen beeindruckte der Fuchs vor allem im Galopp, in dem er eine hohe Versammlungsbereitschaft erkennen ließ. Unter dem Fremdreiter ließ sich Vidar noch etwas mehr im Trab schließen und zeigte sich hier noch ausdrucksvoller. Seine dressubetonte Endnote beträgt 8,12.

Hier finden Sie alle Ergebnisse.

Foto: Chilano Blue unter Fremdreiter Fabian Lipsky (Steinbach)