Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
Menü
Logo

Dieu de l`Amour

2019
02.01
Lackschwarzer Neuzugang bei Böckmann

(Lastrup-Hamstrup)  Schon der Name Dieu de l`Amour ist vielversprechend, der Hengst selbst ist eine unübersehbare Erscheinung: Dieu de l`Amour von De Niro-San Amour, zweiter Reservesieger der Oldenburger Frühjahrskörung 2018, hat eine Beschälerbox bei der Böckmann Pferde GmbH bezogen. Damit ist neben dem vier Jahre alten Dohnanyi erneut ein Sohn den Jahrhunderthengstes De Niro auf der traditionsreichen Deckstation in Lastrup-Hamstrup zuhause. Dieu de l`Amour - französisch für “Gott der Liebe”- überzeugte bereits bei seiner Körung durch das makellose Exterieur und durch drei überragend gute Grundgangarten. Großartiger Schub aus der Hinterhand und die Elastizität des lackschwarzen Hengstes fielen dabei besonders auf.

Weltklasse-Vater De Niro

Über den Vater De Niro muss man nicht viel sagen: Nr. 1 der Weltrangliste der Dressurvererber, selbst Derby-Sieger in Hamburg und Vater etlicher gekörter Söhne und Staatsprämienstuten. Die Mutter Soiree d’ Amour war 2012 sowohl Landes- als auch unangefochtene Bundeschampionesse der dreijährigen Stuten und Wallache. Sie war 2014 platzierte Finalistin der WM und Vize-Bundeschampionesse der fünfjährigen Dressurpferde. Inzwischen hat sie mit Kira Wulferding S-Dressuren gewonnen. Der Muttervater San Amour I, war 2008 Oldenburger Hauptprämiensieger, 25 gekörte Söhne haben ihn zum Vater, darunter Sieger- und Prämienhengste, ferner Landes- und Bundeschampions. Die Ahnengalerie von Dieu de l`Amour ist Ausweis hervorragender Pferde in Sport und Zucht. Die Böckmann Pferde GmbH freut sich, den Züchtern nun einen weiteren außergewöhnlichen De Niro-Nachkommen zur Verfügung stellen zu können. Dieu de l`Amour wird in Lastrup-Hamstrup weiter ausgebildet und altersgemäß auch im Sport vorgestellt werden.

Foto: Beelitz