Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Gefeierte Siegerhengste und ein Spitzenpreis

2019
28.11

Gestern wurde es in Münster-Handorf spannend

Mit Spannung erwartete man die Prämierung der Reitpferdehengste anlässlich der Westfälischen Hauptkörung in Münster Handorf. Überlegener Dressursieger wurde ein großrahmiger Sohn des Dream Boy aus einer Sir Donnerhall I-Mutter. Der 1.72m große Dunkelbraune stammt aus der Zucht von C. van der Laan und wurde von der BG Gießelmann &Van der Laan ausgestellt. Zuchtleiter Thomas Münch schwärmte bei der Kommentierung des Siegers, er lobte die tolle Versammlungsbereitschaft und die souveräne Galopparbeit. Zum Reservesieger avancierte ein Hannoveraner von Livaldon-Fürstenball aus der Zucht von Johannes Hesselink (A.: Claude Jean-Marie Niedner).

Im Springlot wurde ein holländisch gezogener Hengst von Kannan-Chin Chin zum Sieger ernannt. Gezogen wurde der Braune von B.S. Wichers und ausgestellt von der BG Beckmann und Kohlenbrenner. Auffällig war auch der erste Reservesieger, ein Sohn des Cornet Obolensky-Gaillard de la Pomme den Fußball-Profi Thomas Müller gezogen hat. Ausgestellt wurde der Hengst von Kristin Schwarz.

Hier finden Sie alle Prämienhengste.

Dänisches Bieterduell

In der anschließenden Auktion gab es ein spannendes Bieterduell zwischen dem Hengsthalter Duo Helgstrand/Schockemöhle und Blue Hors. Der Preis für den Dressursieger von Dream Boy schnellte in die Höhe. Am Ende hatten Andreas Helgstrand und Paul Schockemöhle den längeren Atem: Auktionator Bernd Richter, der zum letzten Mal am Auktionspult zu sehen war, ließ den Hammer bei 1,9 Millionen Euro fallen. Das zweithöchste Gebot gab es für den 2. Reservesieger aus dem Dressurlager, den Sohn des For Romance I-Vivaldi, der für 300.000 Euro nach Australien wechselte. Teuerstes Springpferd der Auktion war der Sohn des For Pleasure-Comme il faut, der den Zuschlag bei 240.000 Euro erhielt. Insgesamt brachten die Hengste einen Gesamtumsatz von 4.882.500 Euro. Für einen gekörten Hengst mussten im Durchschnitt 123.486 Euro angelegt werden, für einen nicht gekörten 22.393 Euro.

Hier finden Sie das gesamte Auktionsergebnis.