Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Warendorf: Großartige Leistungen bei den Kleinsten

2019
08.09
Am finalen Sonntag wurden bei den Warendorfer Bundeschampionaten auch sieben weitere Titel bei den Reit-, Dressur-, Spring- und Vielseitigkeitsponys vergeben.
Cosmo Royal unter Sophie Luisa Duen (Steinbach)
Cosmo Royal unter Sophie Luisa Duen (Steinbach)

Das Triple ist perfekt - Cosmo Royale ist neuer Bundeschampion der fünfjährigen Dressurponys! Nach 2017 und 2018 führte auch in diesem Jahr kein Weg an ihm vorbei. Der Sohn des Cosmopolitan D-Casino Royale K (Z.+B.: Danica Duen) setzte sich souverän mit einer Endnote von 8,6 unter Sophie Luisa Duen an die Spitze des Feldes. Gleich dreimal erhielt das Paar von den Richtern ein glattes sehr gut, 9,0: Für den Trab, den Galopp und den Gesamteindruck. Cosmo Royal begeistert wo er auch auftaucht. 2016 verließ er seine Körung in Alsfeld als gefeierter Siegerhengst, unter seiner Züchterin Danica Duen ließ er in Warendorfer Reitpferdeviereck schon zweimal die Konkurrenz hinter sich. Bei seinem HLP-Kurztest Anfang des Jahres erhielt er gleich viermal die Traumnote 10,0. Den Vizetitel sicherte sich amtierende Westfalenchampionesse Dabia Dior v. D-Day AT-Validos Highlight (Z.: Anja Maier, B.: Dr. med Matthias Kohnle) unter Maleen Kohnle mit 8,3.

Double Diamond AK und Antonia Busch-Kuffner (Steinbach)
Double Diamond AK und Antonia Busch-Kuffner (Steinbach)

Ganz eng beieinander waren der Bundechampion und der Vizebundeschampion: Mit 8,2 setzte sich Double Diamond AK v. Dreidimensional AT-FS Don't Worry (Z.: Ulrike Tischer, B.: Janna Alpers) unter Antonia Busch-Kuffner an die Spitze bei den sechsjährigen Dressurponys. Der aus Schleswig-Holstein kommende Hengst wurde 2015 in Alsfeld gekört. Ein Jahr später gewann er den Titel bei den dreijährigen Reitponyhengsten in Warendorf. Vizechampion wurde Dimacci D v. Del Estero AT-Casino Royale (Z.: Cerstin Reinhardt, B.: Danica Duen) unter Sophie Luisa Duen mit 8,1. Letztes Jahr gab es für das Paar ebenfalls den Vizetitel in Warendorf.

Entscheidungen im Reitpferdeviereck

Die amtierende westfälische Championesse Die wahre Liebe wird Bundeschampionesse der vierjährigen Reitponys Stuten und Wallache! Die westfälische Tochter des Cosmopolitan D aus der Zucht und im Besitz von Gräfin Marion von Stauffenberg brillierte unter Jacqueline Baartz vor allem in Trab und Schritt mit 9,5. Unter Fremdreiterin Jessica Süß gab's Szenenapplaus und die 9,0 für ein "losgelassenes Pony mit sicherer Anlehnung, dass stets konzentriert und sehr sympathisch mitgearbeitet hat". Endnote 8,8. Der Vizetitel ging an Casino Gold v. Casino Royale K vorgestellt von der Besitzerin Danica Duen aus der Zucht von Werner Elberich. Der Wallach ist ebenso Bundeschampionatserfahren, letztes Jahr gab es für ihn Rang drei.

Cosmo Callidus NRW unter Tanja Fischer (Steinbach)
Cosmo Callidus NRW unter Tanja Fischer (Steinbach)

Mit einem glatten „Sehr gut“, 9,0, wird der gekörte Hengst und amtierende Westfalenchampion Cosmo Callidus NRW Bundeschampion der vierjährigen Reitponyhengste! Der in Westfalen gezogene Cosmopolitan D-Cyriac WE-Sohn (Z.: Bernd Sabel, B.: Maria Crone-Münzebrock) glänzte unter seiner Reiterin Tanja Fischer. In der Qualifikation mussten sich der Hengst noch mit Rang zwei begnügen, heute reichte es dann für ganz vorn! Der Braune wurde 2017 in Münster-Handorf gekört und wurde bereits letztes Jahr zum Bundeschampion der dreijährigen Hengste gekürt. Vizechampion wurden Tackmanns Dark Deluxe v. D-Day AT-Dornik B (Z.: Nicole Junk, B.: Hans-Juergen Tackmann) unter Wenke Kraus. Der beim ZfdP gekörte Hengst ist amtierender Vize-Westfalenchampion.

Der Bundeschampion im Busch

Namib W WE unter Hannah Weinkopf (Steinbach)
Namib W WE unter Hannah Weinkopf (Steinbach)

Der aus dem Zuchtgebiet Weser-Ems stammende Namib W WE v. Nutrix I-Kennedy WE (Z.: Hilde Wassmann, B.: BG Weinkopf und Harden) sichert sich heute nach einer souveränen Geländerunde den Titel bei den fünf- und sechsjährigen Vielseitigkeitsponys. Im Sattel des Fünfjährigen sitzt Hannah Weinkopf. Vizebundeschampion wurde der Hengst SF Magic Mike v. Mentano K-Cap Cennedy N (Z.: Dorothea Feld, ZG Schmücker-Feld) unter Carlotta Müller.

Glanzleistungen im Stangenwald

Foto: Equitaris
Foto: Equitaris
Das war eindeutig! Mit einem Vorsprung von 0,7 setzte sich Mescal an die Spitze im Finale der fünfjährigen Springponys. Unter seiner Reiterin Johanna Beckmann brillierte der Vortagessieger mit einer tadellosen Runde, die mit 8,8 bewertet wurde. Der 2017 für das Pferdestammbuch Schleswig-Holstein gekörte Hengst stammt ab von Machno Carwyn – Mangold. Die züchterische Entscheidung traf seinerzeit Angelika Jahr. Der Palomino steht im Besitz des Lillyhof Wacken und im züchterischen Besitz von Michael Krüger. Das Richtergremium lobte die hohe Aufmerksamkeit am Sprung, die gute Rittigkeit, die schöne Bascule und Aktivität aus der Hinterhand. Die Silbermedaille ging an Regenbogen TF und Mika Fallenberg. Die Tochter des Rex the Robber in schicker Schimmeljacke aus der Zucht Bertholf Triebus arbeitete sich Stück für Stück nach vorne in der Bundeschampionatswoche. Zum Abschluss gab’s die 8,2, knapp vor Bronzemedaillengewinner Gala Nova unter Vaida Marie van der Kamp, einer Tochter des Golden State aus der Zucht von Jürgen Konarske, die mit 7,8 bewertet wurde. (akb)
Foto: A. Brodbeck
Foto: A. Brodbeck
Reiterin Anna Lena Schaaf und die junge Noemi Sunshine Thurn als Besitzerin hatten gleich doppelten Grund zur Freude im Finale der sechsjährigen Springponys. Gleich zwei Ponys des erfolgreichen Gespanns schafften den Sprung aufs Treppechen. Die Titelgewinnerin hieß nach zwei souveränen Umläufen Chicke Deern von Top Christobell – Nantano. Die drahtige Fuchsstute aus der Zucht von Bernhard Bergkeller wurde im ersten Umlauf mit 8,1 bewertet, konnte sich im zweiten Umlauf nochmal steigern und bekam dann die 8,5. Das war mit sieben Zehnteln Abstand der klare Sieg vor Fuchshengst Jango unter dem Sattel von Giulia Maria Schöttler aus Großenwiehe. Der Nachkomme des Discovery AA – Medoc aus der Zucht und dem Besitz von Johannes-Hinrich Wollesen sprang für eine 7,7 im ersten Umlauf. Im zweiten Umlauf gab’s die 8,2. Etwas Pech hatte Quattro P aus der Zucht der ZG Elke und Holger Plowka. Ein ärgerlicher Fehler am Aussprung der Kombination drückte die Wertnote des zweiten Umlaufs des Quaterbacks’s Junior Nachkommen mit Henrike Münchow auf 7,4. Nach der 8,4 aus dem ersten Umlauf war das Paar aus Schwarzenbek als Führende in die Entscheidung gestartet. Nichtsdestotrotz wurde die junge Nachwuchsreiterin für ihr pferdefreundliches Abreiten mit dem Tierschutzpreis ausgezeichnet. (akb)