Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Warendorf: Zwei Füchse auf dem Vormarsch im Reitpferdeviereck

2019
08.09
Escorial Q und Damaschino sind die Titelträger bei den dreijährigen Reitpferden.
Escorial Q unter Bianca Nowag (Bischoff)
Escorial Q unter Bianca Nowag (Bischoff)
Mit einer glatten 9,0 entschied der Westfalen-Fuchs Escorial Q (v. Escolar-Flanagan) das Finale der dreijährigen Stuten und Wallache für sich, nachdem er auch die Qualifikation am Freitag gewonnen hatte. Präsentiert von Bianca Nowag, holte er für den Trab gar die Maximalnote 10,0. Dabei war ihm die Hannoveraner Stute Barcelona (v. Borsalino-Danone I) mit 8,9 dicht auf den Fersen. Jacob Schenk präsentierte die aus familieneigener Zucht stammende Fuchsstute in bestechender Form. Mit etwas Abstand (8,5) folgte auch an dritter Stelle mit L’ Avion (v. Livaldon) ein Hannoveraner. Den vierten Platz teilten sich der Rheinländer Divertido (v. Don Romanov) und die Siegerstute des Pferdezuchtverbands Brandenburg-Anhalt, Frl. Susi (v. Fürst William I-Sir Gregory) mit jeweils 8,4. Den Kommentar gab in launiger Art der Baden-Württemberger Richter Gerd Wolfgang Sickinger, der gemeinsam mit Wolfgang Egbers und Reinhard Richenhagen die Jury bildete. Erstmals entfiel 2019 der Testreiter bei den Dreijährigen. CS

Damaschino – eine Maschine!

Foto: S. Bischoff
Foto: S. Bischoff
Vier Generationen Klosterhof-Hengste (Danone I-Fidertanz-Caprimond/T.-Morgenglanz/T.) und aus eigener Zucht des Chefs Burkhard Wahler obendrein: Damaschino, der dreijährige Hannoveraner Fuchshengst, drehte im Finale der dreijährigen Hengste die Rangierng aus der Vorrunde um und holte mit einer sagenhaften 9,4 den Titel. Er erwies sich in den Grundgangarten (Kraftübertragung von hinten nach vorn!!!) als echte „Maschine“, wenn nicht gar als Kraftwerk!  Knapp dahinter (9,3) und damit als fast uneinholbar wirkend, ging der fein linierte Dnnkelfuchs Bon Courage von der Station Wahlers (man beachte die feinen Unterschiede des Namens!), der am Freitag noch Sieger der Qualifikation gewesen war. Platz drei ging an den überas geschmeidigen Westfalen Bon Vivaldi von der Hengststation Ahlers im oldenburgischen Hatten. Also Wahler vor Wahlers und Ahlers. CS