Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Zum Glück OLD galoppiert zum Titel

2019
07.09

Der Oldenburger-Hengst ist Bundeschampion der sechsjährigen Dressurpferde

Zum Glück unter Robin van Lierop (Bischoff)
Zum Glück unter Robin van Lierop (Bischoff)

Zum Glück RS 2 ist der neue Bundeschampion bei den sechsjährigen Dressurpferden! Der Oldenburger-Hengst von Zonik-Florestan I (Z.: Ullrich Kasselmann, B.: RS2 Dressage Center) zeigte unter Robin van Lierop eine Vorstellung, bei der sich die Höhepunkte nur so aneinander reihten. Für den Galopp zückten die Richter die 10,0 – besser geht es nicht! Fast genauso gut bewerteten sie den Schritt, der sich durch die Taktsicherheit, ein deutliches Überfußen und ein sicheres Schreiten durch den Körper auszeichnete – 9,5. Und auch die dritte Grundgangart wurde mit einem glatten sehr gut, einer 9,0 bewertet. In der Durchlässigkeit gab es „nur“ die 8,5 da der Hengst die durchhaltenden Hilfen seines Reiters teilweise mit einem leicht geöffneten Maul quittierte und auch die angesprochene leichte Unstimmigkeit vor dem Wechsel musste in diese Note mit einfließen. Am Ende schlug eine Note von 9,3 für den frischgebackenen Bundeschampion zu Buche!

Den Vizetitel sicherte sich Rock Revolution v. Rock Forever I-Davignon I (Z.+B.: Bernard Schulze Sutthoff) unter Lars Schulze Sutthoff mit 8,8. Da bekommt man Gänsehaut!“ begann Dr. Dietrich Plewa die Kommentierung des Rittes. Im Galopp glänzte der Wallach mit einer sehr guten Lastaufnahme, stets im sicheren Dreitakt und Bergauf. Besonders in den Rückführungen in den schwungvollen Gangarten imponierte der Westfale mit seiner Durchlässigkeit, die kaum Wünsche offen lässt. Für den Galopp und die Durchlässigkeit gab es jeweils die 9,0, genauso wie für den Gesamteindruck. Im Trab stellte Schulze Sutthoff den Wallach im fleißigen Takt, mit einer sehr guten natürlichen Kadenz vor. Insgesamt erreicht das Paar eine Endnote von 8,8 – damit steigerten sie sich im Vergleich zur Qualifikation noch einmal.