Diese Webseite verwendet Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien um die einwandfreie Funktion der Webseite zu gewährleisten, Inhalte zu personalisieren und den Datenverkehr zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

50 Tage Test in Schliekau abgeschlossen

2020
19.11
"Shu Fu" von Sezuan das Maß der Dinge
Ein zufriedener Shu Fu am Ende seines Fremdreitertestes in Schliekau. Der Sezuan-Sohn aus dem Landgestüt Celle konnte mit 8,84 die höchste Gesamtnote des Tages erreichen   Foto: Bischoff
Ein zufriedener Shu Fu am Ende seines Fremdreitertestes in Schliekau. Der Sezuan-Sohn aus dem Landgestüt Celle konnte mit 8,84 die höchste Gesamtnote des Tages erreichen Foto: Bischoff

In Schliekau, bei Familie Bescht endete heute der 50 Tage Test für dressurbetonte Hengste mit dem Fremdreitetest. Philipp Hess hatte dabei ein beachtliches Pensum zu absolvieren, insgesamt 36 Hengste nahm er unter seine Fittiche und prüfte gleichermaßen zielgerichtete und fair welches Talent in den Hoffnungsträgern schlummern könnte. Die höchste Endnote des Tages sicherte sich ein Hannoveraner, der aus dem Landgestüt Celle nach Schliekau gereiste Shu Fu von Sezuan (Z. Gestüt Greim, Bärnau) der in der Endabrechnung eine 8,84 erreichte. Der mächtige Hengst begeisterte unter anderem in der Galoppade und zauberte seinem Fremdreiter unwillkürlich ein Lächeln ins Gesicht. Mit der 10,0 für den Galopp sicherte er sich zudem die einzige Maximalnote des Tages.

Mit 8,48 die zweithöchste dressurgewichtete Endnote erhielt der Morricone I Sohn Montgomery vom Gestüt Birkhof der Familie Casper. Der von Reinhold Marschall gezogene DSP-Hengst kommt wie Shu Fu von der Münchner Körung 2020 und wurde für den Pferdezuchtverband Baden-Württemberg genannt. Leichtfüßig und dynamisch begeisterte der typstarke Dunkelbraune in allen Kriterien und punktete vor allem unter den Fremdreitern, die ihn mit einer 9,0 bewerten.

Nur wenig dahinter lag die dritthöchste Endnote des Tages mit 8,44. Damit wurde der Oldenburger Viconte von Vivaldi aus der Poetin VI (Z.: Klaus Tuchen, Grabow) ausgezeichnet. Auch in seinem Sattel fühlten sich Philipp Hess beim Abschlusstest und Tessa Frank in der Zwischenüberprüfung ausgesprochen wohl. Sie vergaben für Viconte eine 9,5 als Fremdreiternote.

Durchgefallen ist kein Hengst, da in den anmeldenden Verbänden entweder keine Mindestnote mehr gilt, oder die auf 7,0 abgesenkten Schwellenwerte von keinem Hengst unterschritten wurden.

Die Ergebnisliste finden Sie HIER

 

v.l.n.r.: Viconte v. Vivaldi, Shu Fu v. Sezuan & Montgomery v. Morricone I Fotos: Bischoff