Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Donzdorf: Die ersten Titelträger

2020
31.07

Heute wurden bereits zweimal Schwarz-Gold und einmal das Goldene Band vergeben

Fabritius und Nicola Haug (Doma)
Fabritius und Nicola Haug (Doma)

In Donzdorf wurden heute die ersten baden-württembergischen Landeschampions gekürt. Den Anfang machten die fünfjährigen Dressurpferde. Hier überzeugte ein Birkhof-Vererber auf ganzer Linie. Der For Romance I-Disco-Tänzer-Sohn Fabritius ((DSP/BW, Z.: Christine Künzig-Ritter, B.: ZG Familie Casper) unter Nicola Haug. Der sympathische Fuchshengst wurde 2019 in München gekört und erwies sich in seinem ersten Fohlenjahrgang als echter „Fohlenmacher“ mit zahlreichen Gold- und Siegerfohlen. Heute glänzte er besonders in der Galopptour. Mit einer Endnote von 8,4 siegte er in der Prüfung und sicherte sich den Titel des Landeschampions. Außerdem löste er sein Ticket für Warendorf. Rang zwei in der Prüfung ging an Sheldon Cooper unter Carina Harnisch mit 7,8. Der großrahmige Sezuan-Rosenstein-Sohn (DSP/BW, Z.: Enrico Schöbel, B.: Carina und Sebastian Harnisch) überzeugte mit einer sehr guten Mechanik im Trab und einem guten Galopp. Mit 7,6 gab es Rang drei und Silber im Landeschampionat für die frisch gebackene DSP-Championesse Zoè unter Ramona Ritzel. Die Tochter des Zalando aus einer Fürst Romanicer-Mutter stammt aus der Zucht von Josef Rief und steht in Besitz ihrer Reiterin. Bronze sicherte sich Que Sera G v. Quantensprung-Damon Hill (DSP/BW, Z.+B.: Carsten und Nadine Grill) unter Nicola Haug mit einer Wertnote von 7,5 (Rang fünf in der Prüfung).

First Date unter Katrin Burger, mit seiner Züchterin Martha-Rose Kullen und Thomas Casper (Doma)
First Date unter Katrin Burger, mit seiner Züchterin Martha-Rose Kullen und Thomas Casper (Doma)

Auch für die sechsjährigen Dressurpferde ging es heute um den Titel „Landeschampion“ und die Tickets für das Bundeschampionat. Einer im Feld, schaffte gleich beides: Der DSP-Hengst First Date ist neuer Landeschampion der Sechsjährigen und darf nach Warendorf! Der For Romance I-His Highness-Sohn (DSP/BW) aus der Zucht und in Besitz von Martha-Rose Kullen war bereits 2018 Landeschampion der vierjährigen Hengste. Auch heute saß Katrin Burger in seinem Sattel. Der Rapphengst begeisterte mit seiner Lektionssicherheit: Stets sicher an den Hilfen stehend ließ die technische Ausführung kaum Wünsche offen. Immer sicher durch den Körper gehend, mit einer guten Bergauftendenz, hätte man sich nur die Verstärkungen noch etwas spritziger gewünscht.8,3 schlug am Ende für das Paar zu Buche. Rang zwei und damit auch Silber im landeschampionat ging an Libell, ihres Zeichens Landessiegerstute in Weilheim 2018 und DSP-Stute des Jahres 2019. Die Lord Leopold-Lambada-Tochter (DSP/BW, Z.: Anton Menrad, B.: ZG Familie Casper) wurde von Nicola Haug vorgestellt. Libell überzeugte mit toller Schulterfreiheit, viel Überfußen und guten Seitengängen. Lediglich im ersten fliegenden Wechsel gab es einen leichten Ungehorsam und das Maul hätte man sich zufriedener gewünscht. Für sie gab es die Endnote 7,8.

Die sieben- bis neunjährigen Dressurpferde konkurrieren traditionell in einer Prüfung der schweren Klasse um das Goldene Band für das beste Pferd aus der baden-württembergischen Landeszucht. Ann-Kathrin Lindner zeigte hier ein vielversprechendes Nachwuchspferd: Der achtjährige FBW Lord of Dance v. Lingh-Jazz Time (Württ., Z.: Dieter Schmidt, B.: Alexander Beck). Erst kürzlich zeigte sich das Paar in Hagen beim internationalen Debüt des Wallachs in sehr guter Form. Die bestätigten sie auch heute. Mit 72,738% setzten sie sich an die Spitze der Konkurrenz und der Lingh-Sohn wurde mit dem Goldenen Band dekoriert. Auch auf Rang zwei folgte ein weiteres achtjähriges Pferd aus der Landeszucht: Jeandet v. Jazz-Chico's Boy (Württ., Z.: Karl-Heinz Nagel, B.: Klaus Knittel) unter Jennifer Nagel. Der Wallach zeigte sich bereits letztes Jahr sicher auf dem Niveau der Klasse M und wusste nun auch in der schweren Klasse zu überzeugen. Mit 71,905% bewerteten die Richter die Vorstellung. Besonders erfreulich war in diesem Jahr, dass sich gleich 13 Württemberger um das Goldene Band beworben haben!