Diese Webseite verwendet Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien um die einwandfreie Funktion der Webseite zu gewährleisten, Inhalte zu personalisieren und den Datenverkehr zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Le Lion d’Angers: Deutsche Paare mit guten Ausgangspositionen

2020
16.10

Heute fielen die Entscheidungen in der Dressur

Tag zwei in Le Lion d’Angers brachte heute zunächst die Entscheidungen in der Dressur. Bei den sechsjährigen Vielseitigkeitspferden führte kein Weg am Briten Tom McEwen und dem irisch gezogenen MHS Brown Jack v. Obos Quality-Cavalier Royale (B.: Fred und Penny Barker) vorbei. Die Beiden hatten sich bereits gestern den Platz an der Spitze gesichert und führen nun mit 26.6 Minuspunkten. Dahinter konnte Ingrid Klimke die Westfalen Stute Cascamara v. Cascadello II-Templer GL xx aus der Zucht von Helmut Bergendahl und in Besitz von Claudia Lauber platzieren. Für sie gab es 27,4 Minuspunkte. Auf Rang vier mit 30 Minuspunkten folgt ein weiteres Pferd aus deutscher Zucht: Die Holsteiner Stute Cute Girl v. Coventry-Clearway (B.: Scuderia 1918) unter dem Australier Kevin McNab. Sophie Leube konnte den Trakehner Hengst Isselhook’s First Sight TSF (Z.: Simone Lindemeir-Trippel, B.: Inge Weißkirchen) mit Rang sechs und 30,6 Minuspunkte in eine gute Lauerstellung bringen. Auch auf Rang sieben und acht folgen Pferde aus den deutschen Zuchtgebieten: Platz sieben ging an Merel Blom (NED) und Corminta vom Gwick v. Cormint-Contendro I (Holst., B.: Blom Sports Stables) und Rang acht gab es für das dritte Deutsche Paar, Felix Etzel und den Trakehner Promising Pete TSF v. Hirtentanz-Hyalit (Z.: Dr. Hans-Peter Karp, B.: DOKR).

 

Bei den siebenjährigen Pferden hatten sich bereits gestern Sophie Leube und der Trakehner Hengst Sweetwaters Ziethen TSF v. Abendtanz-Campetot AA (Z.: Dr. Dieter Schön, B.: Sweetwater Stud) mit 27,6 Minuspunkten an die Spitze gesetzt. Eine Leistung, an die auch heute niemand herankam. Mit deutlichem Abstand auf Rang zwei folgt nun der Franzose Nicolas Touzaint mit Diabolo Menthe v. Scarface de Mars-Caesar van de Helle (SF, B.: Dorothee Rossez, Nicolas Touzaint) mit 29,1 Minuspunkten. Auf Platz drei folgt der Holsteiner Wallach Crossborder Radar Love v. Diarado-Claudio’s Son (B.: Crossborder Logistics B.V.) unter Merel Blom (NDL). Kai-Steffen Meier und der Oldenburger Hengst Charming Ciaco v. Ciacomo-Castellini (B.: Gestüt Welvert) landeten auf Rang zehn.

 

Morgen geht es für die Nachwuchshoffnungen dann zur Königsdisziplin: Der Geländetag steht an. Hier finden Sie das gesamte Ergebnis.