Diese Webseite verwendet Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien um die einwandfreie Funktion der Webseite zu gewährleisten, Inhalte zu personalisieren und den Datenverkehr zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Sporttest Dressur in Verden beendet

2020
08.03

Breite Notenskala in der Niedersachsenhalle

In Verden das Mass der Dinge - Escamillo
In Verden das Mass der Dinge - Escamillo

Er hatte bereits seine Testreiterin Charlotte Dujardin anlässlich der Hengstprüfung in Schweden begeistern können und zu der Aussage bewegt „I don’t want to go off from this one!“, der fünfjährige Dream Boy – Krack C Sohn Kane vom Schwedischen Gestüt Lövsta Stuteri. In Verden konnte der großrahmige Braune nun Testreiter Philipp Hess ebenso begeistern, was ihm mit der 10,0 für die Rittigkeit die einzige Maximalnote des Tages einbrachte. Mit der Endnote von 9,09 lag der Dunkelbraune, den Jessica Lyn Thomas in Verden präsentierte, dann am Ende sogar „nur“ auf dem dritten Rang im qualitätvollen Lot der Fünfjährigen. Mit der gewichteten dressurbetonten Endnote von 9,36 lag Escamillo von Escolar-Rohdiamant, Z.: Carolin Langhorst, der von Helen Langehanenberg vorgestellt wurde an der Tete. Escamillo hatte im vergangenen Jahr auf der Station von Tobias Schult regen Zuspruch durch die Züchter erhalten, widmet sich aber derzeit im Stall Langehanenberg ausschließlich der Sportkarriere. Escamillo dicht auf wurde Dancier Gold, von Dancier – Weltmeyer, Z.: Georg Struebing hoch bewertet. Der bereits im Vorjahr an identischer Stelle begeisternde Rappe wurde in Verden von Simone Pearce für das Besitzergestüt Sprehe präsentiert und erreichte in der Endabrechnung 9,24.
Bei den ein Jahr jüngeren Kandidaten stand der Franklin- Ehrentanz I Sohn Fusionist aus der Zucht des Gestüt Greim in Front der Prüfungsgruppe, mit der Endnote 8,88. Greta Heemsoth hatte den Hengst in Verden für die Besitzergemeinschaft Pape/LG Celle vorgestellt. Mit 8,84 nur einen Wimpernschlag dahinter rangierte der von Thomas Sieverding gezogene Benicio – Vivaldi Nachkomme Bon Vivaldi, den Eike Bewerungen für die Hengststation Ahlers in der Niedersachsenhalle präsentierte. Mit 8,55 markierte der Lord Leatherdale – Fürst Fugger Sohn Laudate Dominum von der Hengststation Hoffrogge die dritthöchste Endnote der Vierjährigen. Der von der ZG Gick und Meiners gezogene Schwarzbraune wurde in Verden durch Beatrice Buchwald präsentiert. Sechs Hengste erhielten Noten unterhalb 7,5 in der Spannbreite von 7,46 bis 6,70. Alle Ergebnisse und weitere Details finden Sie im nächsten Heft des ZÜCHTERFORUM.

v.l.n.r. Bon Vivaldi & Eike Bewerungen, Fusionist & Greta Heemsoth, Laudate Dominum & Beatrice Buchwald
Erreichte die einzige 10 des Tages, der Dream Boy Sohn Kane, hier mit Testreiter Philipp Hess
Erreichte die einzige 10 des Tages, der Dream Boy Sohn Kane, hier mit Testreiter Philipp Hess
Fotos: Stephan Bischoff