Diese Webseite verwendet Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien um die einwandfreie Funktion der Webseite zu gewährleisten, Inhalte zu personalisieren und den Datenverkehr zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Tag zwei des Trakehner Hengstmarktes

2020
17.10
Helene ist Jahressiegerstute!
Die neue Jahressiegerstute heißt Helene - Vorführer Max Böhn und ein stolzer Besitzer Helmar Bescht freuen sich
Die neue Jahressiegerstute heißt Helene - Vorführer Max Böhn und ein stolzer Besitzer Helmar Bescht freuen sich

Helium-Festival im Stutenfinale

Elf dreijährige Stuten aus allen Teilen Deutschlands sowie Österreich und Dänemark paradierten zur diesjährigen Auswahl der Jahressiegerstute auf. Alle waren im Frühjahr bzw. im Frühsommer jeweils Siegerin oder Reservesiegerin einer regionalen Stuteneintragung gewesen, und hinsichtlich der Abstammungen dominierten die Rapphengste Helium (drei Töchter) und Schwarzgold (2) das Bild. Am Ende wurde es ein regelrechtes Helium-Festival, denn alle drei Töchter des Hengstes aus dem Gestüt Staffelde erreichten den Endring, verteilt auf die Plätze eins, drei und fünf.

Den Titel der Jahressiegerstute 2020 holte sich die Rappstute Helene (v. Helium-Kaiserdom-Fahnenträger II-Fabian-Ibikus-Hertilas, Z.: ZG Rüde, Felde; B.: Helmar Bescht, Schlieckau). Helene war zuvor Siegerstute der Trakehner Stuteneintragung im Zuchtbezirk Niedersachsen-Hannover, Trakehner Reitpferdechampionesse und platzierte Bundeschampionatsfinalistin gewesen. Holsteins Zuchtleiter Dr. Thomas Nissen, der in diesem Jahr mit der neu berufenen Körkommissarin Leonie Bramall und Matthias Werner, der seit langen Jahren der Trakehner Eintragungskommission angehört, als Richter fungierte, war voll des Lobes: „Hier passt alles zusammen! Ein Zucht- und Sporttyp, wie man ihn sich wünscht, mit ganz viel Bedeutung!“. Reservesiegerin wurde die Dunkelfuchsstute Nightingale (v. Scaglietti-Interconti, Siegerstute in Dänemark), gefolgt von der schwarzbraunen Verheißung (v. Helium-Camaro; Reservesiegerin in Schleswig-Holstein). Die Plätze vier und fünf belegten Töchter der Hengste Sir Oliver und nochmals Helium. CS

Der Kentucky-Sohn Elano beim Freispringen
Der Kentucky-Sohn Elano beim Freispringen

Freispringen der Körkandidaten

Wenig neue Erkenntisse

Das Freispringen als zweite Besichtigung brache nur wenig neue Erkenntnisse. Waren es gestern noch 32 Körkandidaten, so ist die Zahl nun auf 30 für den finalen Samstag geschrumpft. Ein schimmelfarbiger Rheinklang-Sohn war schon vor dem Freispringen ausgefallen, der dreijährige Sir Elton aus britischem Besitz wurde nach der sehr unglücklichen Freispringdarbietung zurückgezogen. Er wäre der einzige Kandidat der „Sattelkörung“ gewesen, die in den letzten Jahren immer ein etwas unglückliches Anhängsel des Hengstmarkts war und stets einen gewissen Störfaktor im Programm darstellte, denn Höhepunkte gab es nie zu sehen. Den jetzigen Ausfall sollten die Verantwortlichen als Zeichen werten und künftig darüber nachdenken, eine Sattelkörung eher in das Bundesturnier oder aber in die Vorauswahlreise zu integrieren.

Einige Hengste, die anlässlich der Pflastermusterung noch eher unauffällig waren, wuchsen beim Freispringen über sich hinaus, für die meisten anderen war es eine Pflichtübung. Elfmal fiel die Oxerstange, in aller Regel mit guter Reaktion. Gutes Springen zeigten insbesondere die Hengste mit erkennbarem Vollblutanteil im Pedigree, vor allem ein Sohn des Kentucky.

Freispringen der Hengste v.l.n.r.: Osterwunder von Pagur ox, Pothos v. Phlox & Malwenstolz v. Hirtentanz

Dressurchampionat:

Sieg für Kathleen Kröncke

Neun acht- und neunjährige Dressurpferde konkurrierten in der Finalqualifikation zum Trakehner Dressurchampionat. Dabei ging der Sieg an Kathleen Kröncke und den achtjährigen Dunkelfuchs Kiriakos (v. Elfado-Ivernel-Charly Chaplin-Arogno, Z: Petra Wilm, Tasdorf) mit 74.83 Prozent. Im Vorjahr war Kiriakos Zweiter gewesen, nunmehr gab er dem Vorjahressieger Cayenne RS (v. Imperio-Kaiserdom-Polarpunkt-Nandino xx, Z.: Hubertus Poll, Hörem) mit dem Wahl-Österreicher Ralf Kornprobst knapp das Nachsehen (74,47 %). Rang drei belegte Dr. Christina Ellendt mit Hirtenglanz (v. All Inclusive-Lord Luciano-Chopstick-Ginster) aus der Zucht der unvergessenen Veronika von Schöning. Diese drei Paare werden am morgigen Samstag in einem Kür-Finale erneut aufeinandertreffen. CS

 CS

alle Fotos: Bischoff