Diese Webseite verwendet Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien um die einwandfreie Funktion der Webseite zu gewährleisten, Inhalte zu personalisieren und den Datenverkehr zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Trakehner Hengstmarkt Neumünster

2020
15.10

Personelle Veränderungen und erste Entscheidungen

Köranwärter Gaspard, aus dem Premierenjahrgang des ehemaligen Siegerhengstes His Moment.   Foto:Bischoff
Köranwärter Gaspard, aus dem Premierenjahrgang des ehemaligen Siegerhengstes His Moment. Foto:Bischoff

Den Auftakt beim diesjährigen Trakehner Hengstmarkt machte die Pflastermusterung, zu der 33 der 36 im Katalogverzeichneten Kandidaten antraten. Bei schönem Frühherbstwetter paradierten die Jünglinge im Freigelände neben der Holstenhalle auf. In der Körkommission gab es in diesem Jahr gleich mehrere Veränderungen: Zuchtleiter Lars Gehrmann befindet sch im Krankenstand (allenthaben gute Besserung!) und wurde durch seinen Stellvertreter Neel-Heinrich Schoof sprichwörtlich vertreten, zudem gehörte neben den langjährigen Körkommissaren Elmar Lesch, Dr. Hans-Peter Karp und August Camp erstmals Peter Kunath aus Diera-Zehren (Sachsen) dem Gremium an. Gesichtet wurden überwiegend Braune und Rappen, ferner zwei Schimmel und ein Fuchs. Besonders auffällig zeigten sich dunkelfarbige Söhne der Hengste Fairmont Hill, Helium, His Moment, Ivanhoe und Rheinklang. Als nächste Selektionsstufe folgt am morgigen Freitag ab 9.30 das Freispringen.

Erste Entscheidungen fielen ebenfalls, und zwar im Freispringcup, gerichtet durch den Springreiter und Ausbilder Harm Sievers sowie Roland Metz als Geschäftsführer des Holsteiner Verbandes. Jahrelang hatte Harm Sievers die Freispringdarbietungen der Trakehner gemanagt, nu stand er ls Richter im Ring. Die Leitung der Springvorstellungen obliegt in diesem Jahr Ove Asmussen, Hauke Jäger und Krisztian Orban. Zwölf Pferde waren gemeldet, elf traten an und drei blieben in allen Durchgängen ohne Abwurf.

Sieger wurde der dreijährige Kibo (v. Saint Cyr-Interconti) aus der Zucht der Hessischen Hausstiftung in Panker. 8,6 für die Manier und 8,9 für das Vermögen attestierten. Knapp dahinter rangierte mit 8,7 die vierjährige Paihia (v. Davidas-Kasparow), gefolgt von dem dreijährigen Wallach Usario (v. Hirtentanz-Tivano; 8.65). Der heute in den USA beheimatete Hirtentanz und der Moritzburger Landbeschäler Davidas stellten mit je drei Nachkommen die größten Kontingente. CS

v.l.n.r.: Dameron v. Helium, Tanzkönig v. Fairmont Hill und Habanero v. Ivanhoe - Fotos: Bischoff