Diese Webseite verwendet Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien um die einwandfreie Funktion der Webseite zu gewährleisten, Inhalte zu personalisieren und den Datenverkehr zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Körkommission zeigt Charakter

2020
17.10

Vorauswahl zur Reitpferdehengstkörung des Westfälischen Pferdestammbuchs

Die höchst bemerkenswerte Entscheidung der westfälischen Körkommission, einer Gruppe von Hengsten beim Freispringen die Beurteilung zu verweigern, stieß nicht nur auf sehr positive Resonanz bei den Züchtern, sondern wurde anschließend auch vom Hannoverane
Die höchst bemerkenswerte Entscheidung der westfälischen Körkommission, einer Gruppe von Hengsten beim Freispringen die Beurteilung zu verweigern, stieß nicht nur auf sehr positive Resonanz bei den Züchtern, sondern wurde anschließend auch vom Hannoverane

Münster-Handorf. Rund 250 Reitpferdehengste bewarben sich vom 12. bis 16. Oktober im Westfälischen Pferdezentrum in Münster-Handorf um die Zulassung zur Hauptkörung Ende November. Zugelassen wurden 32 springbetonte und 55 dressurbetonte Hengste. Einen starken Eindruck hinterließ dabei unter anderem der Erstlingsjahrgang des nordrhein-westfälischen Landbeschälers Zoom. Nicht weniger als acht seiner Söhne wurden für die Hauptkörung zugelassen.

Eine denkwürdige Situation gab es am Mittwoch, einem der Tage, an denen sich springbetonte Hengste um eine Zulassung zur Körung bewerben konnten. Die Aspiranten des zweiten Rings an diesem Tag zeigten beim Freispringen ein Verhalten, das es der Körkommission nicht mehr möglich erschien, ihr naturgegebenes Springvermögen beurteilen zu können. Thomas Münch, kommissarischer Zuchtleiter des Verbandes unterbrach daraufhin die Vorauswahl und bestellte sämtliche Aussteller zu einer sehr ernsthaften Aussprache in das Casino des Pferdezentrums. Die Hengste des Rings erhielten keine Zulassung zur Körung. Ihnen wurde allerdings die Chance eingeräumt, am letzten Tag der Vorauswahl ihre Hengste noch einmal vorzustellen. Bei den bei der Vorauswahl anwesenden Züchtern, deren Zahl aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen begrenzt war, stieß die Maßnahme der Körkommission auf große Zustimmung. Der Hannoveraner-Verband, der seine Hauptkörung vom 20. bis 24. Oktober in Verden durchführt, nahm die Maßnahme der Westfalen zum Anlass, auch seine Aussteller und Ausbilder zu ermahnen, dass sie ihre Hengste möglichst so vorstellen sollen, dass eine Beurteilung der natürlichen Springeigenschaften der Hengste für die Körkommission möglich ist. TH