Diese Webseite verwendet Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien um die einwandfreie Funktion der Webseite zu gewährleisten, Inhalte zu personalisieren und den Datenverkehr zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Holsteiner Fohlenauktionsjahr mit gutem Ergebnis beendet

2021
18.09
Die letzte Holsteiner Fohlenauktion in 2021 ist heute als Online-Versteigerung zu Ende gegangen. 28 Offerten, die meisten von ihnen Spätgeborene, kamen zum Verkauf. „Besonders die Stutfohlen aus den bewährten Holsteiner Leistungsstämmen weckten Begehrlichkeiten“, so Vermarktungsleiter Roland Metz.
 Chaccon Amour AC v. Chacco-Blue-Quidam de Revel (Katalognummer 7) wurde für 12.000 Euro neuen Besitzern zugeschlagen, er verbleibt in Deutschland. (Foto: Janne Bugtrup)
Chaccon Amour AC v. Chacco-Blue-Quidam de Revel (Katalognummer 7) wurde für 12.000 Euro neuen Besitzern zugeschlagen, er verbleibt in Deutschland. (Foto: Janne Bugtrup)
„2021 war mit sieben Fohlenauktionen und über 160 angebotenen Kandidaten das Auktions-stärkste Jahr bisher für den Holsteiner Verband“, so Metz weiter. „Diese Veranstaltung für spätgeborene Fohlen zu etablieren, war ein von den Züchtern gerne angenommenes Angebot: Über 70 Anmeldungen zur Vorauswahl sprechen für eine Fortführung im nächsten Jahr.“ Für 14.000 Euro wechselte die Katalognummer 11, Dankeschön v. Don VHP-Casall, in Schweizer Hände. Die b-Horses GmbH mit Geschäftsführer Fabian Kühl gehört zu den Stammkunden bei Holsteiner Auktionen und sicherte sich mit der Katalognummer 14, Ophelia’s Legende v. Q-Verdi-Clarimo, für 12.000 Euro ein hochinteressantes Stutfohlen. Chaccon Amour AC v. Chacco-Blue-Quidam de Revel (Katalognummer 7) wurde ebenfalls für 12.000 Euro neuen Besitzern zugeschlagen, er verbleibt in Deutschland. Bei der Katalognummer 28, Designer v. Diarado-Cassini II, kam es für 14.750 Euro nicht zum Verkauf. Im Durchschnitt kosteten die Fohlen rund 7.660 Euro. „Das war ein würdiger Abschluss für ein erfolgreiches Fohlenauktionsjahr“, findet Roland Metz, der sich nun auf die Elite-Reitpferdeauktion am 30. Oktober fokussiert. „Aufgrund der Auktionsformate Hybrid und Online haben wir nicht nur Stammkunden bedienen können, sondern auch einige Neukunden gewonnen – bei dieser Auktion zum Beispiel aus Neukaledonien im Südpazifik.“