Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Auftakt in Neumünster

2022
01.12

Trakehner Hengstmarkt gestartet

Mit dem Auftritt der Köraspiranten auf dem Dreieck startete die Trakehner Körung in ihr Programm
Mit dem Auftritt der Köraspiranten auf dem Dreieck startete die Trakehner Körung in ihr Programm

40 Hengste – und damit mehr als in den Vorjahren – waren zum 60. Trakehner Hengstmarkt zugelassen, 34 traten an. Das Blutbild war recht eng, und um bei der Statistik zu bleiben: Die zugelassenen 40 Körkandidaten stammen von 27 verschiedenen Vätern ab. 20 der 40 Bewerber sind dem Vaterstamm des Pasteur xx (davon 19 über Kostolany) zuzuordnen, sieben Kandidaten gehen väterlicherseits zurück auf Burnus AA (meistens über Sixtus), fünf auf Fetysz ox (über Flaneur) und die übrigen fünf vertraten jeweils eine andere Linie. Die meisten zugelassenen Söhne (4) stellte der Hämelschenburger High Motion, gefolgt von Dezember und Millennium (je 3). Der Vollblüter Duke of Hearts xx, Banderas, Easy Game, Ivanhoe, Kentucky und Schwarzgold waren mit je zwei Söhnen präsent. Die 40 Köraspiranten stammten aus immerhin 34 verschiedenen Mutterstämmen (Vorjahr: 38 aus 26), wobei der Trakehner Hauptgestütsstamm T7 (Kokette/Kassette) mit drei Kandidaten (Vorjahr T14 Herbstzeit: sechs Kandidaten) die führende Rolle einnahm, gefolgt von den Familien der Schwarze Schwalbe, Herbstzeit, Oka und der Vollblutfamilie 2 mit je zwei Kandidaten. Insgesamt neun Bewerber sind acht verschiedenen Stutenstämmen zuzuordnen, deren Ursprung in der Vollblut- bzw. Araberzucht liegt. Nach Farben ergab sich folgende Verteilung: Zwölf Braune, zehn Schwarzbraune, sechs Dunkelbraune, fünf Rappen, vier Schimmel und drei Füchse.

Haila von Integral xx ist Siegerin im Freispringcup
Haila von Integral xx ist Siegerin im Freispringcup

Freispringcup:

Drei Stuten in Front

Nur sieben Kandidaten, und damit einige weniger als in den Vorjahren, stellten sich in diesem Jahr beim Trakehner Freispringcup, dotiert mit 2.500 Euro. Dabei gelang der braunen Halbblutstute Haila (v. Integral xx-Ostermond-Altan II-Wildschütz xx-Sturmwind, Familie O18A Hausdame, Z. u. B. Elke Kiewald, Heidekrug/Mecklenburg) mit 17,5 Punkten (Vermögen 8,7/Manier 8,8) und deutlichem Vorsprung der Sieg. Der zweite Platz (17,2) wurde geteilt, und zwar zum einen für Romeiken (v. Tecumseh-Axis-Couleur Fürst-Kopernikus-Hessenstein-Hansakapitän, Fam. O98A Rieta, Z.: Gisela Gunia, Uslar, B.: Sonja Sperber, Hannover; 8,6 in beiden Kriterien) und zum anderen für Halna (v. Vikis-Oregon-Heleris-Horalas, Fam. O34B Humoreska, Z.: Gestüt Nemunas, Litauen, B.: Gestüt Ganschow), die im Rahmen der Zuchtstutenkolletion zur Versteigerung gelangt (Vermögen 8,7/Manier 8,5). Die weiteren Platzierten stammten ab von Dürrenmatt, Phlox, Donauabend und Undercover. Als Richter fungierten der Oldenburger Zuchtleiter Bernhard Thoben und der Cheftrainer der deutschen Vielseitigkeitsreiter, Peter Thomsen.

Siegten in der Einlaufprüfung zum TSF Dressurchampionat - Natalie Soujon und Kalimero
Siegten in der Einlaufprüfung zum TSF Dressurchampionat - Natalie Soujon und Kalimero

Den ausführlichen Bericht zu Körung lesen Sie in der ZÜCHTERFORUM-Ausgabe 1/23.

Bestellen Sie gleich heute die Ausgabe 1/23 vor (Erscheinungstermin 5.1.23), als Printversion oder E-Paper.

Sie wollen kein Heft mehr verpassen? Dann geht’s hier zu ihrem Abo.

Fotos: Bischoff