Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Drako de Maugre ist "Sire of the World

2022
23.09
Springpferde-WM Zangersheide
Patrick Stühlmeyer im Sattel des SF-Hengstes Drako de Maugre (Lafrentz)
Patrick Stühlmeyer im Sattel des SF-Hengstes Drako de Maugre (Lafrentz)
Der Freitag in Zangersheide stand ganz im Zeichen der zweiten Qualifikationen in den Klassements der fünf-, sechs- und siebenjährigen Springpferde. Standortgemäß dominieren in allen Altersklassen Pferde und Reiter aus Belgien, Pferde-Deutschland und seine Pferde spielen eher eine Nebenrolle.
Bei den 242 angetretenen Fünfjährigen, die in den Qualifikationen lediglich fehlerfrei bleiben mussten ohne Zeitwertung, gab es in der ersten Quali 99 strafpunktfreien Runden. In der zweiten Runde blieben 91 Paare strafpunktfrei.
Im Klassement der Sechsjährigen hatte in der ersten Qualifikation (Zwei-Phasen-Springen) mit 276 Startern der Holsteiner Hengst Kannandillo (v. Kannan-Candillo-Zarewitsch xx-Royal Wash xx, Stamm 256, Z.: Nicole Hanneken, Rhede) von der Hegststation Rödl mit dem jungen Griechen Angelos Touloupis die Nase vorn gehabt. 137 Starter hatten die zweite Phase erreicht, 90 blieben strafpunktfrei, platziert wurden 69.
In der zweiten Qualifikation siegte nun Qualista DN (v. Emerald van 't Ruytershof-Landetto-Lys de Darmen-Lugano van la Roche, BWP-Stamm 80) unter Walter Lelie (BEL). Zweiter wurde der KWPN-Fuchswallach VDL Legodermus (v. Harley VDL-Clinton-Burggraaf-Grannus-Abgar xx, NL-merrielijn 26) mit Hessel Hoekstra (NED). Platz zwei belegte der Holsteiner Tiépolo (v. Toulon-Cassini I-Painter's Row xx-Romino-Martell II, Stamm 7294, Z. u. B.: Jürgen Böge, Bunsoh). Insgesamt ab es 57 strafpunktfreie Runden. Platziert wurden 67 Bewerber.
Bei den Siebenjährigen siegte der Belgier Thibault Philippaerts mit der in Schweden gezogenen Cristallo I-Tochter Crystal Claire in der ersten Qualifikation, die ebenfalls als Zwei-Phasen-Springen ausgetragen worden war, und an der sich 190 Starterpaare beteiligten.

Die zweite Qualifikation wurde ausgetragen nach Strafpunkten und Zeit, und am Ende stand der BWP-Schimmelwallach Private Dancer van't Meulenhof (v. Gemini xx-Marius Claudius-Quidam de Revel-Chin Chin) unter dem Sattel von Jenny Krogsaeter (NOR) ganz vorn. An zweiter Stelle rangierte die braune Holsteiner Stute Tokyo, Vollschwester des Vorgenannten Tiepolo, ebenfalls mit Hannes Ahlmann. Ein grandioser Doppel-Erfolg, sowohl für den Reiter als auch für en Züchter. 51 Teilnehmer blieben strafpunktfrei, platziert wurden 46.
Unbedingter Höhepunkt am Freitagabend ist stets das internationale S-Springen für gekörte Hengste auf 1,50-Meter-Level. 51 Hengste traten an, 17 davon stammten aus deutschen Zuchtgebieten. Acht Holsteiner, zwei Westfalen, zwei Hannoveraner dreimal OS und zweimal Oldenburg.
Zehn Paare blieben fehlerfrei. Am Ende siegt eine deutsch-französische Kombination, nämlich Patrick Stühlmeyer im Sattel des SF-Hengstes Drako de Maugre (v. Kannan-Fusain du Defey AA-Ogano Sitte-Rubens du Ry d'Asse-Major de la Cour). Stühlmeyer und der Fuchs aus dem Stall Schockemöhle war um wenige Hundertstel schneller als die bis dahin führende Belgierin Gudrun Patteet im Sattel von Enjoy Z (v. Emerald van't Ruytershof-Parco-Feinschnitt I Z-Lugano I-Eindruck II, Hann. Stamm 593/Scherentje). Stühlmeyer nachher vor der Presse: "Ich hoffe, dass ich ihn nächstes Jahr in Nationenpreisen reiten kann. Er wird auf der Station Schockemöhle der Zucht zur Verfügung stehen." Gudrun Patteet erklärte, der erst achtjährige Enjoy Z sei ihr Zukunftspferd. Für ihn ist Deckeinsatz lediglich über TG-Sperma vorgesehen.
Dritter war Jens Vandenberk (BEL) mit dem bereits 17jährigen Faldiano (v. Heartbreaker-Jus de Pomme-Romeo-Wendekreis II-Alcanar xx), den er seit vier Jahren unter em Sattel hat. "Er ist unglaublich vorsichtig. Demnächst wird er 18 Jahre, und das hier war schon ein Prüfstein dafür, wie fit er noch ist!", freute er sich über die bestechende Form des Braunen.
Angegriffen hatten auch die Deutschen Christian Ahlmann auf dem Oldenburger Solid Gold Z (v. Stakkato Gold-Calvin Z-Leuthen I-Ahorn Z, Holst. Stamm 5625, Z.: Albert Sprehe, Cloppenburg) und Maurice Tebbel mit dem braunen OS-Hengst Chaccos Light (v. Chacco's Son I-Light On-Emilion-Acalwahn, Z.: Ewald Brüggemann, Rheine), hatten jedoch beide einen Abwurf am letzten Hindernis des Stechens.
Erwähnenswert ist in jedem Fall der Auftritt der für Sri Lanka startenden Mathilda Karlsson mitdem Vorzeigehengst des Hauses von Allwörden, Chopin VA (v. Casall-Coriano-Cantus-Lagos-Roman, Stamm 5064), die Holsteins Ehre hoch hielten. Schon im Ulauf überzeugte der 13jährge Dunkelbraune mit faszinierenden Sätzen, miteinem Leichgwicht wie Mathilda Karlsson im Sattel wie Freispringen auf höchstem Level. Platz sieben am Ende. Claus Schridde