Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
Menü
Logo
+49 711 806082-53 Facebook Twitter App Kontakt

Auftakt der Körsaison: Kein Siegerhengst in Zweibrücken

2014
12.10
Der „Goldene Zweibrücker Herbst“ bildet traditionell den Auftakt der deutschen Körsaison
21 Hengste standen im Katalog, 20 traten an, acht wurden gekört und vier prämiert. Ein Siegerhengst wurde nicht herausgestellt. Sechs Hengste waren dressurbetont gezogen, aber bestenfalls von durchschnittlicher Klasse. Dennoch erhielten stolze vier (!!!!) ein positives Körurteil, darunter sogar ein sprichwörtlicher „Wackelkandidat“ mit obendrein schiefem Schweif. Die zwei Dressur-Prämienhengste stammten ab von Zack (M. v. Ragazzo-Eisenherz I, Z. u. B.: Ingrid Grossklos, Saarbrücken) und Quaterback.
Aus den 14 vorgestellten Springhengsten hätte die Kommission gewissermaßen aus dem Vollen schöpfen können, doch auch hier gab es nur vier positive Urteile, sehr zum Verdruss der Aussteller, die sich in anbetracht der minderen Qualität an Dressurhengsten verständlicherweise benachteiligt fühlen mussten. Prämiert wurde ein auffälliger Westfale (v. Harley VDL-Class de Luxe-Carry Wind, Z. u. B.: Hubert Vornholt, Münster) und ein sehr arabisiert auftretender Leistungsschimmel von Chico’s Boy (M. v. Exorbitant xx-Cantus-Landego, Z. u. B.: Gestüt Sprehe, Löningen). CS