Mittwoch, 10.08.2022 um 22:18

Charlotte Fry und Glamourdale gewinnen Gold in der Kür

Was für ein Pferd! Der KWPN-Hengst Glamourdale hat eine eigene Bewegungsskala. Über 90 Prozent in der ersten Kür des Paares - da kommt noch was.

Nach dem Grand Prix Special war es zu erwarten gewesen. Doch auch sie musste erst einmal reiten. Und das tat die 26-Jährige. Charlotte Fry hat sich mit einer beeindruckenden Vorstellung nun auch die Goldmedaille in der Kür geholt. „Ich werde eine Weile brauchen, um das zu verarbeiten“, sagte sie anschließend. Vor 12000 Zuschauern Doppel-Weltmeisterin zu werden, das ist etwas Besonderes. Und das mit der ersten Kür mit ihrem elfjährigen KWPN-Hengst Glamourdale (Lord Leatherdale x Negro, u.a. über die Zuchtstation Van Olst Horses, Niederlande). Auch an Tag drei zeigte sich der großrahmige Rappe unter seiner zierlichen Reiterin motiviert und kraftvoll, piaffierte und passagierte zu Klängen von Queen elastisch durch den Körper. „Another one bites the dust“ war die klare Ansage – musikalisch und reiterlich. In den Trab-Traversalen mit weit kreuzenden Tritten, für die Trabverstärkung gab es eine 9,1. Wie auch schon im Grand Prix Special war die Galopptour der Höhepunkt: eine glatte Zehn für den starken Galopp, lautes Raunen aus dem Publikum. Einzig der Schritt kostete Punkte, hier könnte der KWPN-Hengst noch raumgreifender schreiten, was möglicherweise darauf zurückzuführen ist, dass er etwas weniger losgelassen schien als im Special. 90,654 Prozent erhielt das Paar, der Weltrekord liegt bei 93,975 Prozent – erreicht von Teamkollegin Charlotte Dujardin mit Valegro 2013 beim Weltcup-Turnier in London. Gut möglich, dass Lotti Fry und Glamourdale den noch knacken werden. Sicher ist: An diesem Paar müssen die anderen Reiter auch 2024 in Paris erst einmal vorbeikommen.

Silber gewann nach dem Special auch heute Cathrine Laudrup-Dufour mit ihrem zehnjährigen Vamos Amigos (Vitalis x Blue Hors Hotline). Sie lieferten eine neue persönliche Bestleistung ab: 89,441 Prozent. Der Westfale passagierte und piaffierte gesetzt, mit locker pendelndem Schweif. Seine Reiterin ausbalanciert mit feiner Zügelverbindung. In der Trabverstärkung galoppierte der Westfale einmal an. Das kostete Punkte! Die Wechsel gelangen gut, die Galopppirouetten zentriert. Dem Vitalis-Sohn schien zwischenzeitlich etwas die Kraft auszugehen, er kam immer wieder, auch in den Serienwechseln, etwas hinter die Senkrechte. Trotzdem zum Abschluss eine sehr schöne Piaff-Pirouette, daraus Halten und Stehen wie eine Eins.

Silber gewann nach dem Special auch heute Cathrine Laudrup-Dufour mit ihrem zehnjährigen Vamos Amigos (Vitalis x Blue Hors Hotline). Sie lieferten eine neue persönliche Bestleistung ab: 89,441 Prozent. Der Westfale passagierte und piaffierte gesetzt, mit locker pendelndem Schweif. Seine Reiterin ausbalanciert mit feiner Zügelverbindung. In der Trabverstärkung galoppierte der Westfale einmal an. Das kostete Punkte! Die Wechsel gelangen gut, die Galopppirouetten zentriert. Dem Vitalis-Sohn schien zwischenzeitlich etwas die Kraft auszugehen, er kam immer wieder, auch in den Serienwechseln, etwas hinter die Senkrechte. Trotzdem zum Abschluss eine sehr schöne Piaff-Pirouette, daraus Halten und Stehen wie eine Eins.

Silber gewann nach dem Special auch heute Cathrine Laudrup-Dufour mit ihrem zehnjährigen Vamos Amigos (Vitalis x Blue Hors Hotline). Sie lieferten eine neue persönliche Bestleistung ab: 89,441 Prozent. Der Westfale passagierte und piaffierte gesetzt, mit locker pendelndem Schweif. Seine Reiterin ausbalanciert mit feiner Zügelverbindung. In der Trabverstärkung galoppierte der Westfale einmal an. Das kostete Punkte! Die Wechsel gelangen gut, die Galopppirouetten zentriert. Dem Vitalis-Sohn schien zwischenzeitlich etwas die Kraft auszugehen, er kam immer wieder, auch in den Serienwechseln, etwas hinter die Senkrechte. Trotzdem zum Abschluss eine sehr schöne Piaff-Pirouette, daraus Halten und Stehen wie eine Eins.

gleich gehts weiter...