Freitag, 23.12.2022 um 09:55

Das „Haras des Forêts“ dominiert

Journées Selle Français 2022 – die Körung der zwei- und dreijährigen SF-Hengste

Die zwei- und dreijährigen SF-Hengstanwärter, die bei einer der sieben regionalen Auswahltermine im November ausgewählt worden sind, wurden während der „Journées Selle Français“ vom 14. bis zum 15. Dezember einer SF-Körkommission vorgestellt. Die französiche Hengstkörung fand wie immer im Pôle Hippique in Saint-Lô statt.

Sechzig zweijährige Hengste stellten sich den strengen Augen der Körkommission. Modell, Freilaufen und Freispringen wurden begutachtet. Achtundzwanzig Kandidaten erhielten ein positives Körurteil. Kasallito des Forêts von Casall aus der Zucht Haras des Forêts, der im Freispringen der Beste war, wurde zum Champion deklariert. Der kapitale braune Hengst stammt mütterlicherseits von Volvic des Forêts (Lupicor – Orlando) ab, die auch die Genetik von Heartbreaker, Grand Veneur und Uriel vorweist.

Ursprünglich war das Gestüt Haras des Forêts in Couvains, Normandie, ein reiner Milchviehbetrieb, geleitet von Guy Paris. 1992 stieg sein Sohn Fabrice mit ein, der pferdepassioniert anfing, mit drei Zuchtstuten zu züchten. Einhundertvierzig Milchkühe wurden zunächst noch behalten. Heute sichern fünfzig Zuchtstuten die Existenz des Familienunternehmens, welches sich auch zu einem professionellen Springstall entwickelt hat.

Drei weitere zweijährige Hengste aus der Zucht Haras des Forêts wurden ebenfalls gekört: Kasall des Forêts von Casall (er erhielt die viertbeste Gesamtnote 17,41), Kitoko des Forêts von Untouchable und Klassic des Forêts von Qlassic Bois Margot. Fabrice Paris schätzt Casall als Zuchthengst. Die meisten Mütter der Junghengste aus der Zucht Haras des Forêts waren selber im Springsport erfolgreich gewesen, manche mit einem ISO über 130. Die Stute May Flower III, 1978 geboren (Uriel – Ibrahim), ist die vierte Mutter von Kasallito und die sechte von Kasall des Forêts. Sie hat auch den Hengst Stew Boy (Jalisco B), ISO 155, auf die Welt gebracht, welcher als Zuchthengst der Haras Nationaux von Thierry Pomel sportlich gefördert wurde. Aus der Zucht Haras des Forêts kommen unter anderem auch die internationalen Sportpferde Vagabon des Forêts (CSI 1m60) oder Quamikase des Forêts, alias VDL Zirocco Blue (ISO 181), beide gehen auf die Stute May Flower III zurück.

Katoki de Riverland (Catoki) wurde zum Vize-Champion der Zweijährigen gekürt. Mit 16,8 erhielt er die beste Note fürs Modell. Auch das Freispringen war mit 17,5 überzeugend. Der schöne braune Hengst stammt aus einer sehr bekannten Mutter: Dirka de Riverland, 2013 geboren (Action Breaker – Quidam de Revel), eine Enkelin der Javotte D, stellte letztes Jahr mit Itoki de Riverland (Candy de Nantuel) den Siegerhengst der Dreijährigen. Es wurden noch drei weitere Junghengste aus der Zucht Elevage de Riverland gekört: Komando de Riverland (Catoki), Kollector de Riverland (Dollar du Rouet) und Klyde de Riverland (Qlassic Bois Margot).

Sechsundvierzig dreijährige SF-Hengste hatten an der Hengstleistungsprüfung teilgenommen, und sogar hier machte die Zucht Elevage des Forêts dieses Jahr Furore, als ihr Hengst Jet des Forêts zum Champion der Dreijährigen gewählt wurde. Der Fuchshengst von Untouchable (Hors la Loi II – Heartbreaker) hat, wie der zweijährige gekörte Kasall des Forêts, die Stute Eclipse des Forêts zur Mutter. Die erst achtjährige Eclipse hat über Embryotransfer bereits sechs Nachkommen. Dazu kann die Fuchsstute Erfolge in CSI-Springen bis 1m40 vorweisen. Eclipse und ihre Mutter, Sonate des Forêts (Dollar de la Pierre – Voltaire), ISO 132, gehören zu den besten Zuchtstuten der Elevage des Forêts. Beide kommen aus der Mutterlinie der May Flower III. Fabrice Paris ist zufrieden mit seinem Hengst: „Jet des Forêts ist erst spät zugeritten worden, aber er hat den Reiter schnell akzeptiert. Er ist ein einfaches Pferd mit einem super Charakter, dazu bewegt er sich mit viel Kraft und hat einen guten Galopp. Er ist total cool.“ Fabrice Paris fügt noch hinzu: „Dieses Jahr war die Qualität der Hengste wirklich gut.“

Der Vize-Champion, Joker d’Euskadi (Diarado – L’Arc de Triomphe) hat bereits zweijährig ein positives Körurteil erhalten. Auch er stammt aus sportlich erfolgreichen Stuten. Im Dezember 2021 hat GFE Groupe France Elevage den vielversprechenden Rappen bei einer Auktion Fences für eine größere Summe ersteigert. Der dritte in der Runde, Jackson Tame aus der Zucht von Denis Brohier, Haras de Tamerville, ist über Qlassic Bois Margot ein Enkel von L’Arc de Triomphe. In seiner Genetik findet man auch Quidam de Revel, Flipper d’Elle und Galoubet A. Seine zweite Mutter, Nausica Tame, ging im internationalen Springsport CSI4*. Jackson Tame stammt aus der Mutterlinie der Ma Pomme (Furioso ps – Barnum). Ihre Vollschwester Pomone B war 1966 unter Pierre Jonquères d’Oriola Weltmeisterin der Springpferde geworden. Der unvergessene Olympiasieger Nino des Buissonnets stammt auch aus dieser Mutterlinie.    Sabine Mottet

gleich gehts weiter...