Donnerstag, 09.12.2021 um 17:47

Compliance Vorwürfe in Hannover

Stellungnahmen von Verband und Präsidiumsmitglied Matthias Klatt veröffentlicht

Beim Hannoveraner Verband wird über einen Verstoß gegen die Good Governance Regeln des Verbandes informiert. Konkret geht es um die Bewertung der Stute Va Pensiera, anlässlich der Herwart-von-der-Decken Schau im August 2021. Die Stute hatte die Schau als Schausiegerin verlassen. In der Bewertungskommission war neben Zuchtleiter Ulli Hahne und dem Niederländischen Dressurexperten Johan Hamminga auch Hannovers Präsidiumsmitglied für das Ressort Dressur, Matthias Klatt vertreten. Va Pensiera war in den letzten 14 Tagen vor der prestigeträchtigen Schau im Ausbildungsbetrieb von Matthias Klatt auf ihren Auftritt in Verden vorbereitet worden. In der Bewertungsprozedur hatte sich Matthias Klatt nicht sichtbar zurückgezogen, auch wenn er berichtet, sich an der Bewertung aktiv nicht beteiligt zu haben. Die Stute, die in Verden vom Publikum als Schausiegerin gefeiert worden war, ist zudem Vollschwester des gekörten Hannoveraner Reitpferdechampions und Bundeschampions des Jahres 2020, Va Pensiero, der darüber hinaus auch seinen 14 Tage Test als Klassenprimus absolviert hatte.

Auf Nachfrage bei Matthias Klatt bedauert dieser die unkorrekte Handlungsweise, deren Tragweite er nach eigenem Bekunden im August nicht korrekt abgeschätzt hatte. Auch die relativ lange Bearbeitungszeit der Bewertung des Zusammenhanges durch die Verbandsgremien und seines eigenen Statements bedauere er. Mittlerweile sind auf der Homepage des Hannoveraner Verbandes sowohl das Statement von Matthias Klatt einzusehen (HIER) als auch die Bewertung und Stellungnahme der Verbandsgremien, die das Fehlverhalten durchaus als grob fehlerhaft bewerten. (HIER) Zudem teilt der Hannoveraner Verband mit, dass Matthias Klatt auf Empfehlung des Aufsichtsrats und des Good Governance-Beauftragten, sein Richteramt bis zum 31.12.2022 ruhen lassen und sich zusätzlich anlässlich der Delegiertenversammlung am 26.1.2022 dem Votum der Delegiertenversammlung stellen werde.

Als eine sofortige Reaktion des Verbandes hin zu mehr Transparenz, war anlässlich der letzten Hannoveraner Körung bei einigen Hengsten bei jedem ihrer Auftritte ein entsprechender Hinweis zu vernehmen gewesen, wenn ein Verbandsvertreter in einem persönlichen Kontext zu dem betreffenden Köranwärter stand, wie dieser Kontext sich gestalte und das eine Bewertung hinsichtlich der Good Governance Regeln des Verbandes ergeben habe, dass sich aus diesem Kontext kein Verstoß ergäbe, was auf eine vorherige Prüfung hinweisen dürfte.

gleich gehts weiter...